100 km von der Grenze zu Tunesien, knapp 600 km westlich von Algier liegt die algerische Mittelmeerstadt Annaba. Wenn man sich dem Hafen vom Meer aus mit einem Kreuzfahrt-Schiff nähert, sieht man die mehr als 200.000-Einwohner-Stadt am westlichen Ende einer langgestreckten Bucht liegen. Im Hintergrund erkennt man den über 1000 m hohen Bergrücken Djebel Edough. Teile des Bergrückens wurden zum Nationalpark Edough erklärt. Am südlichen Rand der heutigen Stadt sind noch die Ruinen der antiken Stadt Hippo zu besichtigen. Hippo wurde von dem Phöniziern aus Handelsgründen gegründet und später von den Römern erobert. 647 n. Chr. wurde die Stadt von den muslimischen Arabern erobert und zerstört. Das heutige Annaba enstandaus einer arabische Stadtgründung im 11. Jahrhundert etwas entfernt von der ursprünglichen Stadt.