Bis 1788 war Charleston Hauptstadt South Carolinas und Metropole der Südstaaten. Auch heute noch gilt die Charlestonbucht als eine der wichtigsten Atlantikhäfen und Ausgangspunkt für Kreuzfahrten in die Karibik. Früher war sie vor allem ein bedeutender Sklaven- und Baumwollmarkt. Von dieser Zeit zeugen noch viele der restaurierten Villen und die Altstadt mit einer beinahe erhaltenen Architektur aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Sehenswert sind das South Carolina Aquarium, der Waterfront Parl, der Ballsaal an der Meeting Street, das „Heyward-Washington House“, sowie die vielen Museen der Stadt, zum Beispiel das „Old Slave Mart Museum“.