Die Hauptstadt Sri Lankas Colombo liegt - umschlossen vom Beira Lake - auf einer Halbinsel. Der Hafen gilt seit Jahrzehnten als einer der wichtigsten für den Gewürzhandel und inzwischen auch als ein wichtiger Hafen für Schiffe auf der Fernost-Route. Sri Lanka, das erst 1948 seine Unabhängigkeit erreichte, kann auf eine lange Kolonialgeschichte - insbesondere unter niederländsicher Herrschaft - zurückblicken. Diese Geschichte hat das Bild der Stadt geprägt. Es gibt viele von Holländern erbaute Gebäude, wie die St. Peter`s Church und Pettah, dem einstigen holländischen Stadtteil, der heute weitestgehend zu einem riesigen farbenfrohen Basar geworden ist. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Rathaus (Independence Hall), das nach dem Vorbild des Capitols in Washington erbaut wurde und das Fort - historisches Zentrum der Stadt - das heute Dienstleistungs- und Geschäftssviertel ist. Dort befinden sich unter anderem das alte Parlament, der Amtssitz des Präsidenten und die Zwillingstürme des so genannten „World Trade Centre“ - dem zweithöchsten Gebäude Südasiens - eine interessante Mischung kolonialer und moderner Architektur.