Die mexikanische Karibik auf der Halbinsel Yucatán teilt sich auf in die touristisch stark erschlossene Riviera Maya im Norden und den Costa Maya genannten 160 Kilometer langen Küstenabschnitt im Süden. Die Costa Maya grenzt im Norden an das Biosphären-Reservat Sian Ka'an und im Süden an Belize. Sie bietet neben kilometerlangen einsamen Sandstränden, archäologischen Stätten der Mayakultur und dem exklusiven Kreuzfahrt-Hafen Puerto Costa Maya eine zum grossen Teil noch unberührte Naturlandschaft mit Mangrovenwäldern, tropischem Dschungel, Korallenriffen, exotischer Meeresfauna und geheimnisvollen Lagunen. Insgesamt umfasst die Costa Maya ein Areal von ca. 19.400 Hektar wovon 60 Prozent als ökologisches Schutzgebiet bewahrt werden sollen. Sanfter Tourismus soll vor Fehlern bewahren, die bei der Erschliessung der Riviera Maya gemacht wurden, und mit Sian Ka'an eines der bedeutensten Küstenökosysteme erhalten. Hier leben Affen, Pumas, Ozelots und Krokodile und befinden sich Brutstätten der vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröte. Wunderschöne Urlaubsstrände bieten u. a. die Lagunen der Orte Bacalar, Majahual und Xcalak.