Die chilenische Stadt Punta Arenas streitet sich mit Ushuaia um den den Titel der südlichsten Stadt der Erde. Vor Öffnung des Panamakanals war die Stadt an der Magellanstrasse ein wichtiger Hafen und ist auch heute noch ein beliebter Anlaufhafen für Kreuzfahrt-Schiffe in Südamerika. Geprägt von Nachfahren portugisischer Seefahrer, über russische, jüdische, deutsche Einwohner, bis hin zu englischen Schafzüchtern ist sie auch heute noch eine bunten Mischung der Kulturen. So säumen beispielsweise luxuriöse Villen der Schafzuchtbarone und um die Plaza das Stadtbild. Die Stadt eignet sich als Ausgangspunkt für Ausflüge in die einzigartige Landschaft oder in den Nationalpark Torres del Paine. In der Stadt selbst sehenswert ist vor allem der Friedhof - es wird behauptet es sei der schönste ganz Südamerikas.